MA 34

Unser Antrag auf Altersteilzeitarbeit

Mit unserem Antrag auf Altersteilzeit schon im Jahr 2014 analog zum Arbeitslosenversicherungsgesetzes (Vertragsbediensteten) auf der Wiener Landeskonferenz der Gewerkschaft, waren wir  zeitgemäß auf dem richtigen Weg.

In der Privatwirtschaft funktioniert die Altersteilzeit (Gesetz) bereits.

Nachdem die Gemeinde sich auf beiden Ohren taub stellte sahen wir uns zur Initiative gezwungen. Jetzt kurz vor den Wahlen sind die Funktionäre der FSG munter geworden, nachdem die ARGE in der Arbeiterkammer Wien einen Antrag diesbezüglich gestellt hat und dieser von der Vollversammlung angenommen wurde und dem gewerkschaflichen Ausschuss zugewiesen.

Vor allem ältere ArbeitnehmerInnen sind oft nicht mehr in der Lage, 40 Stunden in der Woche zu arbeiten, könnten jedoch eine geringere Arbeitszeit durchaus noch bewältigen. Etliche Kolleginnen und Kollegen werden aufgrund der Verweisbarkeit auf irgendwelche Berufe, die es in der Praxis nicht gibt, verwiesen. Ohne Altersteilzeit (Vertragsbedienstete) werden sie gekündigt und in die Arbeitslosigkeit abgeschoben.

Derzeit haben nur die Metaller so einen Anspruch. Was bei den Metallern möglich ist, muss für alle möglich sein. Auch Kolleginnen und Kollegen anderer Branchen werden älter und das Arbeitsleben beschwerlicher.

Das Büro wurde nun vom Ausschuss für Sozialpolitik ersucht, sich für die Umsetzung einzusetzen. Wir sind zuversichtlich, dass diese Arbeitserleichterung auch bei uns im Gemeindedienst eines schönen Tages möglich sein wird. Bis dorthin werden wir uns weiter vehement dafür einsetzen.