Klein – aber Oho

Das tun wir für Sie:

Teilnahme an Sitzungen: Wir sind Mitglieder im Dienststellenausschuss, im Hauptausschuss, im Hauptgruppenausschuss der Gewerkschaft, im Zentralausschuss, sowie in der Vollversammlung und den Ausschüssen der Arbeiterkammer.

Gefahrenzulagen erstritten: Weder in Labors, noch auf diversen Stationen, wurde diese Zulage ausbezahlt. Gemeinsam mit der Rechtsanwaltskanzlei Hütthaler-Brandauer haben wir diese Zulagen vor Gericht erstritten.

OP-Zulage für Pflegepersonal: Obwohl in der Ambulanz der Orthopädie ambulante Operationen durchgeführt werden, wurde dem Pflegepersonal –  bis zu unserem Einschreiten – diese Zulage verweigert.

Lichtstunden zurück erobert: Ewiger Zankapfel im AKH sind die Lichtstunden für Menschen, die ihre Arbeit in nicht natürlich belichteten Räumen verrichten müssen. Dafür gibt es aufgrund eines Bescheides des Arbeitsinspektorates 3 freie Tage im Vierteljahr. Findige Stationsleitungen haben diese Tage kurzer Hand gestrichen. Doch dann kamen wir – die Lichtstunden mussten nachgewährt werden und auch künftig gibt es diese Tage wieder.

Entlassung von Behinderten erfolgreich angefochten: Nachdem die Kündigung eines behinderten Kollegen für den Arbeitgeber zu mühsam war, wurde ein solcher Kollege kurzerhand entlassen. Diese Entlassung haben wir mit der Kanzlei Hütthaler-Brandauer erfolgreich angefochten. Und die Mehrheitsfraktion? – hat als Alibiaktion scheinbar verzweifelt die Hände gerungen.

Keine Verschlechterung der Dienstbeurteilung wegen Krankenstand: Ein ARGE-Personalvertreter hat geklagt und Recht bekommen. Wegen Krankenständen darf die Dienstbeurteilung nicht herabgesetzt werden. Bei vielen Berufen ist eine mindestens sehr gute Dienstbeurteilung für eine Leistungszulage erforderlich. Der Arbeitnehmer soll jedoch nicht dazu verhalten werden, aus finanziellen Gründen mit seiner Gesundheit Raubbau zu treiben.

Wir sind bei Dienstbeurteilungen und Niederschriften keine neutralen Zuhörer oder gar Arbeitgebervertreter: Wir setzen uns aktiv für die Kolleginnen und Kollegen ein.

Wir kooperieren mit allen Fraktionen, die wirklich die Interessen der ArbeitnehmerInnen vertreten.

Im Bedarfsfall stellen wir den Kontakt zu unserem Anwalt her und begleiten das Verfahren bis zum Höchstgericht:         www.lawpoint.at

Wir informieren regelmäßig: 3 – 4 mal im Jahr verteilen wir unser Infomationsblatt

Ergonomie von Arbeitsplätzen herstgestellt: den müssen Sie gesehen haben

Unsere Gespräche bleiben vertraulich und werden nicht reflexartig an den Vorgesetzten herangetragen.